GH 2 – Teil 11/15 – 1938-1939

vorlesen
Inhalt Teil 10 Teil 11 Teil 12

 

 

 

Churchill will die deutsche Wirtschaft zerstören

Als der frühere deutsche Reichskanzler Heinrich Brüning (1930 – 1932) dem englischen Außenministerium einen Kompromißvorschlag unterbreitete, um die Gefahr eines Militärschlages zu bannen, wies Winston Churchill ihn schroff zurück und machte Brüning unmißverständlich klar, welche Interessen Großbritannien verfolge: „Was wir wollen, ist, daß die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“ Er sagte im Jahre 1936 zu General Robert E. Wood: … „Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten!“

„Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler  … oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten,  daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.“

Die englische Sonntagszeitung Sunday Correspondent, london, 17. September 1989

Quelle: de.wikiquote.org, Winston Churchill

 

24. Oktober 1938 – 30. August 1939

Verhandlungsversuche mit Polen

Das neu entstandene Polen okkupierte nun seit fast 20 Jahren im Zuge der Bestimmungen des Versailler Vertrags die deutschen Provinzen Westpreußen, Posen und Ost-Oberschlesien. Der Polnische Korridor oder auch Weichselkorridor war ein 30 bis 90 km breiter Landstreifen, der zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg Ostpreußen (über zwei Millionen Einwohner) vom Kernland des Deutschen Reiches abtrennte. Er bestand aus einem großen Teil der ehemaligen Provinz Westpreußen und Teilen der ebenfalls abgetretenen Provinz Posen.

Am 24. Oktober 1938 waren dem polnischen Botschafter in Berlin Vorschläge zur Bereinigung aller bestehenden Reibungen zwischen Deutschland und Polen dargelegt worden. Danach sollte die „Freie Stadt“ Danzig aus der polnischen Zollunion entlassen werden, in die sie am 1. April 1922 eingebunden worden war. Und weiter sollte die 1920 dem Land Westpreußen vorenthaltene Volksabstimmung nachgeholt werden – zumindest in dem Teil Westpreußen nördlich des Flusses Netze. Sollte diese zugunsten Polens ausfallen, sei ein Damm für Eisenhalm und Autobahn durch den Korridor zu errichten, der Ostpreußen mit dem Reich verbinde. Sollte sie zugunsten Deutschlands ausfallen, müsse ein gleicher Damm von der polnisch okkupierten Provinz Posen (über zwei Millionen Einwohner) nach dem Hafen Gdingen – der in jedem Fall bei Polen verbleiben sollte gebaut werden. Die ehemals deutsche Provinz Posen sollte im Zuge dessen endgültig an Polen fallen. Der Autor Gerd Schultze-Rhonhof schreibt:

„Die deutsche Reichsregierung nimmt sechsmal vergeblich Anlauf zu Verhandlungen. Die Serie der Gespräche beginnt am 24. Oktober 1938 und setzt sich mit immer neuen Versuchen am 19. November, am 5. Januar 1939, am 25. und 26. Januar, am 21. März und am 28. April fort, bis am 30. August 1939 die letzte Offerte an Polen geht.“

Lösungsversuche für das Danzig—Problem

Die „Freie Stadt“ Danzig war zu 95% deutsch. Durch den Versailler Vertrag war sie unter grober Mißachtung des Selbstbestimmungsrechts der Völker vom deutschen Hauptland abgetrennt und zu einer „Freien Stadt“ mit polnischer Zollhoheit und polnischen Sonderrechten gemacht worden. So wie die Sudetendeutschen und die Deutschen im polnischen Korridor waren auch die Deutschen in Danzig eine verfolgte und diskriminierte Minderheit, die unter polnischen Übergriffen und Verhaftungen zu leiden hatte. Ihre Unzufriedenheit wuchs stetig.

Anstatt den Konflikt zwischen Polen und Deutschen eskalieren zu lassen, schlug Hitler eine Volksabstimmung vor, in der die Bevölkerung Danzigs selbst entscheiden hätte können, ob sie zu Polen oder Deutschland gehören will.2) Dieses Angebot wurde von Polen, wie auch alle vorherigen Vorschläge, abgelehnt jedes Selbstbestimmungsrecht der deutschen Volker im neuen Polen blieb unberücksichtigt. In seinem Werk „1939: Der Krieg, der viele Väter hatte. Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg“ gibt der Autor Gerd Schultze-Rhonhof Polen mit der Ablehnung der deutschen Verhandlungsangebote eine Mitschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges.

Hitler schlug sowohl für Danzig als auch für den polnisch besetzten Korridor eine Volksabstimmung vor. Sollte das Korridor-Gebiet sich für eine Zugehörigkeit zu Polen entscheiden, dann sollte eine exterritoriale deutsche Straße von Bütow nach Dirschau entstehen, um Ostpreußen und je nachdem Danzig mit dem Dritten Reich zu verbinden. Sollte es sich für Deutschland entscheiden, dann sollte Polen eine exterritoriale Straße von Posen zum weiterhin polnisch bleibenden Ostseehafen Gdingen bekommen.

Quelle:

  1. Gerd Schultze-Rhonhof: Befreiung, Niederlage oder was?, Preußische Allgemeine Zeitung, 16. April 2005
  2. Max Domarus: Hitler. Reden und Proklamationen von 1932-1945. Kommentiert von einem deutschen Zeitgenossen. Würzburg 1962/63. 5.923 ff.

 

 

1939

15. März 1939 – Die Tschechei wird zum Protektorat

Ob auf Druck des englischen Botschafters Nevile Henderson (1882-1942) in Berlin oder aus eigenem Entschluß, am 14. März 1939 wendet sich nun als dritter auch der bisherige Staatspräsident der Tschechoslowakei, und ab diesem Tag nur noch Präsident der Tschechen, Dr. Emil Hácha an den deutschen Kanzler. Er bittet um einen schnellstmöglichen Besuchstermin189, der ihm auch sofort angeboten wird. Noch am 14. nachmittags reist Dr. Hácha in Begleitung seines Außenministers František Chvalkovský (1885-1945) und seiner Tochter mit der Bahn von Prag nach Berlin.

Dr. Hácha trifft spät abends ein und wird mit allen zeremoniellen Ehren, die einem ausländischen Staatsoberhaupt gebühren, in der Reichshauptstadt empfangen. Im Vorgespräch, das der tschechische Präsident noch im Hotel mit dem deutschen Außenminister führt, sagt Dr. Hácha zu Joachim von Ribbentrop, daß er gekommen sei, „um das Schicksal der Tschechei in die Hände des Führers zu legen“1)

Von Ribbentrop meldet Hitler die Háchasche Bemerkung vom Schicksal der Tschechen, das in die Hände des „Führers“ gelegt werden soll. Der beauftragt den Minister, sofort ein deutschtschechisches Abkommen zu diesem Zwecke zu entwerfen.

Als Dr. Hácha bei Hitler eintrifft, ist es inzwischen 1:15 Uhr morgens; für den alten und herzleidenden Präsidenten eine arge Strapaze. Hácha kann auf das, was nun auf ihn zukommt, nicht ganz unvorbereitet gewesen sein. Bereits beim Empfang am Bahnhof hatte ihn der tschechoslowakische Botschafter davon unterrichtet, daß soeben deutsche Truppen in Mährisch-Ostrau auf tschechisches Territorium vorgedrungen wären.2) Ansonsten sind die deutschen Verbände, die zur Besetzung vorgesehen sind, während sich Dr. Hácha und Hitler gegenübertreten, bereits auf ihrem Marsch zur Grenze. Hitler hatte den Einmarsch deutscher Truppen schon vor zwei Tagen für diesen Morgen auf 6:00 Uhr in der Frühe festgelegt.

Präsident Hácha geht mit ausgestreckten Armen auf Hitler zu und eröffnet das Gespräch mit einem Schwall von Freundlichkeiten. Hitler erwidert zunächst freundlich, doch dann beginnt er aufzuzählen, wie die alte Tschechoslowakei das deutsch-tschechische Verhältnis ruiniert habe. Bei der Wiederbesetzung des deutschen Rheinlandes 1936 habe die Prager Regierung Paris angeboten, Deutschland bei einem deutsch-französischen Krieg mit seiner Armee in den Rücken zu fallen. Bei Völkerbundverhandlungen in Genf hätten die Tschechen stets eine deutschfeindliche Haltung an den Tag gelegt. Im Mai 1938 habe sein Land, ohne daß Deutschland einen Anlaß dazu gegeben hätte, gegen das Deutsche Reich mobilgemacht. Damals habe er, Hitler, den Entschluß gefaßt, Konsequenzen aus der feindseligen Haltung der Tschechoslowakei zu ziehen.3) Auch nach der Konferenz von München vor sechs Monaten und nach der Ausgliederung der Sudetengebiete habe sich am alten Geist der Feindschaft. nichts geändert. Die tschechische Armee sinne nur auf Rache.

Eine Verhandlung zwischen Hitler und Hácha findet nicht mehr statt. Der „Führer“ drängt den tschechischen Präsidenten, sofort mit seinem Verteidigungsminister Jan Syrový in Prag zu telefonieren und ihm zu befehlen, seine Truppen und die Bevölkerung aufzufordern, keinen Widerstand zu leisten. Der anwesende Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Generaloberst Hermann Göring, setzt nach und droht, andernfalls am nächsten Morgen Prag zu bombardieren. Dr. Hácha gibt schweren Herzens der Erpressung nach und weist, wie gefordert, Syrový an, jeden Widerstand der tschechischen Armee zu unterbinden.

Als Hitler Dr. Hácha eröffnet, daß in ein paar Stunden deutsche Truppen in sein Land einmarschieren werden, bittet Hácha nur, daß seinem Volk ein „Seelenkauf wie zur österreichischen Zeit“ erspart bleibe, will heißen, den Tschechen soll die eigene Nationalität erhalten bleiben. Hitler sagt das dem Tschechen zu.4)

Morgens um 3:55 Uhr schreiten Hitler und Dr. Hácha zur Unterzeichnung der Erklärung, die Außenminister von Ribbentrop nach seinem ersten Gespräch mit Dr. Hácha am vergangenen Abend auf Hitlers Geheiß entworfen hatte:

„… Auf beiden Seiten ist übereinstimmend die Überzeugung zum Ausdruck gebracht worden, daß das Ziel aller Bemühungen die Sicherung von Ruhe, Ordnung und Frieden in diesem Teil Mitteleuropas sein müsse. Der tschechoslowakische Staatspräsident hat erklärt, daß er um diesem Ziel zu dienen und um eine endgültige Befriedung zu erreichen, das Schicksal des tschechischen Volkes und Landes vertrauensvoll in die Hände des Führers des Deutschen Reiches legt. Der Führer hat diese Erklärung angenommen und seinem Entschluß Ausdruck gegeben, daß er das tschechische Volk unter den Schutz nehmen und ihm eine seiner Eigenart gemäße autonome Entwicklung seines völkischen Lebens gewährleisten wird.“ 5)

Der Vollzug dieser erpreßten Abmachung geht erstaunlicher Weise ohne alle Reibungen über die Bühne der Tschechei. Die Wehrmacht besetzt noch bis zum Abend die Landesteile Böhmen und Mähren. Am gleichen Tag erscheint Hitler auf dem Hradschin und läßt sich von Dr. Hácha die Mitglieder der tschechischen Regierung und die Spitzen der Verwaltung vorstellen.

Hácha bleibt Regierungschef bis 1945. Der frühere deutsche Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath wird ihm als „Reichsprotektor“ und Hitlers persönlicher Vertreter vorgesetzt. Von Neurath erhält die Befugnisse, die bis vor 20 Jahren die Statthalter der Habsburger Krone in den Untertanen Ländern innehatten. Die deutsche Reichsregierung übernimmt die Ressorts Außenpolitik, Finanzen, Wirtschaft und Verteidigung in eigene Regie. Háchas tschechische Regierung verfügt mit der Hoheit über Inneres, Kultur und weitere Ministerien dann nur noch über die Befugnis, ein im Inneren autonomes Eigenleben zu gestalten. Die Polizei bleibt demnach tschechisch. Allerdings errichtet die deutsche Gestapo (Geheime Staatspolizei) daneben ein eigenes Kontroll- und Machtregime im Lande. Das Militär wird von 150.000 Mann auf 7.000 abgerüstet6). Die Tschechen werden nicht mehr zum Wehrdienst einberufen, so daß sie später den Zweiten Weltkrieg in dieser Hinsicht ungeschoren überstehen. Die entlassenen tschechischen Offiziere erhalten auf Hitlers Weisung Pensionen, womit ihnen die erlittene moralische Niederlage zumindest materiell erträglich wird. Unmengen von Wehrmaterial und eine leistungsfähige Rüstungsindustrie stehen nun zusätzlich für den weiteren Ausbau der deutschen Wehrmacht zur Verfügung.

Trotz der entlassenen fast 100.000 tschechischen Soldaten sinkt in der Folgezeit die Arbeitslosigkeit im Lande.7) Die Wirtschaft erfährt Belebung durch den Anschluß an das Reich. Der Grund ist die deutsche Nachfrage nach dem qualitativ guten Warenangebot der Tschechen. Die Krone bleibt neben der Reichsmark Landeswährung. Die Tschechei wird Teil des deutschen Zollgebiets, doch die Außengrenzen bleiben. Deutsche Bürger reisen auch fortan nur mit Paß in diesen Teil des Reichs, der nun offiziell in Deutschland das „Protektorat Böhmen und Mähren“ heißt.

Mit der Rest-Tschechei-Besetzung begeht der „Führer“ Hitler ein Verbrechen an den Tschechen, das im folgenden Absatz bewertet werden soll. Der Münchener Vertrag regelt in seinen acht Artikeln nur und wirklich nur die „Bedingungen und Modalitäten“ der Abtretung der sudetendeutschen Gebiete, als da sind: Zeitpunkte und Zonen für die etappenweise deutsche Besetzung, eine Volksbefragung, die Bildung eines internationalen Ausschusses für die endgültige Festlegung der Grenzen, das Optionsrecht für die betroffenen Gebietsbewohner und die Entlassung der Sudetendeutschen aus dem Polizei- und Militärdienst der Tschechoslowakei. Diese acht Artikel – allesamt zu deutschen Gunsten – hat Deutschland mit seiner unrechtmäßigen Tschechei-Besetzung nicht verletzt, das Abkommen also nicht gebrochen.

Auch eine Garantie hat Deutschland nicht verletzt, weil es keine Garantie gegeben hatte. Der „Zusatz zum Münchener Abkommen“ zur Garantie der neuen Grenzen sieht die vorherige Regelung der ungarischen und der polnischen Minderheitenfrage vor. Die Polenfrage ist bis zum Tag des deutschen Einmarschs aber nicht geregelt worden. Und die Reichsregierung hat eine solche Garantie folglich auch nicht ausgesprochen.

Keine der Nationen, die den Vertrag von München unterzeichnet haben, will in der Zeit danach zu ihrer Garantie-Ankündigung stehen und die Garantie der Unverletzbarkeit der neuen Grenzen wirklich geben. Jeder schiebt zunächst den anderen vor. Nach dem Wiener Schiedsspruch im November 1938 fordert die Regierung in Paris die in London auf, gemeinsam mit ihr die neuen Grenzen der um die ungarischen Gebiete verkleinerten Tschechoslowakei als endgültig zu garantieren. Am 14. November lehnt der britische Premier Chamberlain den Vorschlag der Franzosen ab.8) Daraufhin nimmt auch die französische Regierung Abstand von einer solchen Garantie. Vom 11. bis zum 14. Januar 1939 befindet sich Neville Chamberlain in Rom, um sich mit seinem Kollegen Benito Mussolini über die Krisenherde in Europa auszutauschen. Dabei sind sich Chamberlain und Mussolini einig, daß die Verhältnisse in der Tschechoslowakei derzeit zu instabil seien, um die englische und die italienische Garantie, wie man sie in München angekündigt habe, praktisch umzusetzen.9)

Trotz dieser eigenen Bedenken fragt die britische Regierung mit einer Note vom 8. Februar 1939 in Berlin an, ob die deutsche Reichsregierung nun nicht endlich die in Aussicht gestellte Garantie für die neuen Grenzen der Tschechoslowakei abgeben wolle. Die Reichsregierung gibt in ihrer Antwortnote zu bedenken, daß internationale Garantien zu diesem Zeitpunkt die Regierung der Tschechoslowakei ermuntern könnte, die innerstaatlichen Probleme ihres Landes wieder mit härterer Hand zu regeln.10) Sie endet mit dem Satz:

„Die Deutsche Reichsregierung glaubt daher, daß es notwendig ist, zunächst eine Klärung der innerstaatlichen Entwicklung der Tschechoslowakei und die sich dann daraus ergebenden Verbesserungen der Beziehungen dieses Landes zu den umliegenden Staaten abzuwarten, ehe der Zeitpunkt für eine weitere Stellungnahme gekommen ist.“ 11)

Bei Licht besehen hat damit keine der vier in München vertretenen Regierungen eine Garantie gegeben. Die Franzosen und die Briten wollten es vielleicht und haben es dann nie getan. Sie haben schriftlich und vertraglich nie mehr als ihre Bereitschaft zu einer solchen Garantie ausgedrückt. Aus diesem Grund spricht Chamberlain am Tag des deutschen Einmarsches in die Rest-Tschechei vor dem Unterhaus in London auch von der Tschechoslowakei als von einem Staat, dessen Grenzen England „zu garantieren beabsichtigte“. Keine der vier Münchener Mächte hat die neuen Grenzen der Tschechoslowakei je garantiert, auch Deutschland nicht.

Mit der Annexion der Rest-Tschechei und ihrer Umwandlung zum „Protektorat Böhmen und Mähren“ hat Hitler einen weiteren unblutigen Sieg und Landerwerb errungen. Doch dies ist erstmals ein Gewinn außerhalb der bislang allgemein akzeptierten Legitimation, deutsche Bevölkerungsgruppen „heim ins Reich“ zu holen. Hitler versucht, der Annexion mit dem von Dr. Hácha unterschriebenen Protektoratsvertrag den Schein von Legitimität zu geben. Der Vertrag ist zwar im Sinne des Völkerrechts verbindlich, doch da erpreßt, fehlt ihm, gleich dem zuvor erpreßten Vertrag von Versailles, die moralische Verbindlichkeit.

Trotz des Zusammenbruchs des Staatsgefüges der Tschechoslowakei sind die Annexionen der Rest-Tschechei und der Karpato-Ukraine ein Verbrechen gegen das Recht der Tschechen und Ruthenen, nach eigener Selbstbestimmung in jeweils einem eigenen Staat zu leben. Das Protektorat über die Tschechei ist und bleibt ein Unrecht, trotz der erpreßten Hácha-Unterschrift unter den Protektoratsvertrag, auch wenn das Münchener Abkommen dadurch nicht gebrochen worden ist und selbst wenn Briten, Deutsche, Italiener und Franzosen nie eine Garantieerklärung für die Tschechoslowakei gegeben hatten. Das ist und bleibt auch so, obwohl Großbritannien zur gleichen Zeit das gleiche mit Ägypten macht und obgleich Frankreich Deutschland vielleicht doch „freie Hand im Osten“ zugestanden hatte. Dieses Unrecht wäre im Frühjahr 1939 ein Grund für England, Frankreich, die USA und die Sowjetunion gewesen, den Deutschen und den Ungarn Krieg zur Befreiung der Tschechen und Ruthenen zu erklären. Doch das ist nicht geschehen.

Quellen:

  1. Internationaler Militärgerichtshof Nürnberg, Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof, Amtlicher Wortlaut in deutscher Sprache, Nürnberg, 1947, Verhandlungen, Band X, Seite 291
  2. Hier waren deutsche Truppen zur Abriegelung der polnisch-tschechoslowakischen Grenze in Marsch
  3. Am 30. Mai 1938 gab Hitler dem Chef des OKW den Auftrag, einen Einsatz der Wehrmacht gegen die Tschechoslowakei vorzubereiten, „um die Tschechoslowakei in absehbarer Zeit … zu zerschlagen“.
  4. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik, Serie D, Band IV, Dokument 228
  5. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik, Serie D, Band IV, Dokument 229
  6. Jacques Benoist-Méchin, „Auf dem Weg zur Macht 1925-1939“, Band 7, Seite 81, der tschech. Historiker Miksche spricht von 16.000 Soldaten
  7. Die Differenz zwischen 150.000 ehemaligen Soldaten und den nur entlassenen 100.000 erklärt sich durch die slowakischen und ruthenischen Soldaten, die in der Tschechei nicht mehr mit Arbeitsplätzen zu versorgen sind.
  8. Peter H. Nicoll, „Englands Krieg gegen Deutschland“, Seite 129
  9. Peter H. Nicoll, „Englands Krieg gegen Deutschland“, Seite 126 und Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume III, Document 500 (3)
  10. Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, R 29934, Blatt 213567
  11. Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, R 29934, Blatt 213568
Theme BCF von aThemeArt – stolz präsentiert von WordPress.
NACH OBEN